Beginn
WS/SS
Kosten ( p. Modul )
385  €

Fach- und Weiterbildung Mediation

In einer globalen Welt, wo internationale Beziehungen eine immer größere Rolle spielen, kommt es zu Konflikten, die mit den herkömmlichen Methoden und Verfahren nicht mehr zu lösen sind. Nicht nur die unterschiedlichen Rechtssysteme, auch unterschiedliche Kulturen beeinflussen das Miteinander mehr als wir denken.
Mit dieser Fach- und Weiterbildung Mediation lernen die Teilnehmenden Verfahren, Einsichten und Handlungsweisen kennen, wie sich Streitfälle beilegen lassen.
Diese Seminarangebote Können einzeln oder im Paket belegt werden.

Interkulturelle und internationale Mediation
In einer multikulturellen Gesellschaft mit zunehmender Internationalisierung sind Fälle mit einem multinationalen und multikulturellen Hintergrund inzwischen an der Tagesordnung.
Das dreitägige Weiterbildungsprogramm soll einen Zugang zur Lösung dieser als speziell wahrgenommenen Konflikte geben. Es richtet sich an alle interessierten Personen, die mit interkulturellen und internationalen Konflikten in Berührung kommen.

Mediation bei der Schadensregulierung
Schon die gesetzliche Schadensregulierung kann nicht immer alle Interessen des Geschädigten ausgleichen. Mitunter kollidieren sie auch mit den Interessen der Versicherer. Das System ist hochkomplex und verursacht in der Praxis schon deshalb zusätzliche Konflikte. Der Fach- und Weiterbildung Mediation (Zertifikat) Mediator sollte diese Einflüsse kennen, sodass der Streit über die Verursachung und Höhe des Schadens nicht wie etwa bei Personenschäden dringend notwendige Reha-Maßnahmen aufschiebt oder gar verhindert. Eine professionelle außergerichtliche Schadensbewältigung erfordert deshalb eine profunde Kenntnis nicht nur der Schadensfragen, sondern auch der vielfältigen Hintergründe bei der Schadensbereinigung.

Mediation im Gesundheitswesen
Die Auseinandersetzung mit Krankheiten ist ein wichtiges Thema in der Mediation. Dabei geht es nicht nur darum, inwieweit die Mediation zur Heilung beitragen kann, sondern auch um die Frage, wo die Mediation ihre Grenzen bei Erkrankungen der Parteien findet und wie damit umzugehen ist. In dem Zusammenhang ist auch eine Auseinandersetzung mit den therapeutischen Hilfsangeboten und den Streitbarkeiten im Gesundheitssystem ein Thema, mit dem sich Mediatoren auseinandersetzen müssen.

Mediation mit dem Schwerpunkt Psychologie
In einer professionellen Mediation ist es erforderlich, den „Werkzeugkasten der Psychologie“ genau zu kennen, um ihn konstruktiv zu nutzen, ohne der Versuchung einer „diffusen Psychologisierung“ des Wesens der Mediation, der Vorgehensweisen und der Interpretation des Verhaltens der Medianden zu erliegen. Dieses Modul setzt sich mit den psychologischen Dimensionen der Mediation auseinander und wie sie für eine optimale Konfliktarbeit genutzt werden können.

Interkulturelle und internationale Mediation

     

  • Internationale und interkulturelle Bezüge
  • Was ist CBM (Cross Border Mediation)?
  • Unterschiede und Abgrenzungen der Verfahren
  • Was ist Kultur? (Kultur und ihre Ausprägungen)
  • Multi-, Inter- und Transkultur
  • Was muss ein interkulturell arbeitender Mediator wissen, um eine Mediation mit interkulturellem und/oder internationalem Bezug durchzuführen?
  • Die Praxis (Anwendungsbeispiele und –fälle)
  • Die Umsetzung
  •  

Mediation bei der Schadensregulierung

     

  • Komplexität der Schadensabwicklung
  • Schadensrecht
  • Personenschäden
  • Versicherungen, Sozialversicherungsträger und andere Beteiligte
  • Gesetzliche Regeln für die unterschiedlichen Beteiligten
  • Zusammenspiel von Schadens- und Sozialversicherungsrecht
  • Typische Konfliktlagen und deren Lösung
  • Die Praxis (Anwendungsbeispiele und –fälle)
  • Die Umsetzung
  •  

Mediation im Gesundheitswesen

     

  • Gesundheit und Krankheit
  • Psychische, psychiatrische und mentale Krankheiten
  • Macht und Ohnmacht
  • Umgang mit Sucht, Angehörige, toxische Persönlichkeiten, usw.
  • Folgen für Beziehungen/Dysfunktionen
  • Einfluss auf die Mediationsfähigkeit
  • Therapieansätze und Therapieergänzung
  • Die Praxis (Anwendungsbeispiele und –fälle)
  • Die Umsetzung
  •  

Mediation mit dem Schwerpunkt Psychologie 

     

  • Die Person und die Haltung des Mediators (Vertiefung)
  • Die „Distanzregulation“ zu den Medianden
  • Die Parteienpersönlichkeit und Verhaltensmuster
  • Anleihen an psychologische Werkzeuge zur Gesprächsführung und Konfliktbewältigung und ihre Anwendbarkeit in der Mediation
  • Das Zusammenspiel von Kognition und Mediation Interventionen und Herausforderungen (Umgang mit Schuld, Widerständen, Herausforderungen)
  • Die Praxis (Anwendungsbeispiele und –fälle)
  • Die Umsetzung
  •  

Die Module können einzeln oder im Paket belegt werden.

 

Vorkenntnisse oder eine Vorausbildung in Mediation werden vorausgesetzt.

je 18- stündige Ausbildung, die auch zur Fortbildung im Hinblick auf die ZMediatAusbV herangezogen werden kann. Zusammen mit einer Vollausbildung in Mediation können Sie sich gegebenenfalls als „Fachmediator/in“ bezeichnen.

Die vier Module der Fach- und Weiterbildung Mediation sind als Seminare konzipiert und findet an der Hochschule Koblenz statt.

Die neuen Veranstaltungstermine finden Sie demnächst hier.

In der Präsenzphase werden die Studieninhalte vermittelt und mit praktischen Übungen angewendet. Ergänzend dazu erhalten die Teilnehmenden ein Handbuch zur Vertiefung der Studieninhalte und weitere Studienmaterialien.

Details zu Inhalt und Ablauf des Moduls Interkultrurelle und internationale Mediation finden sich hier im Programm.

Um eine intensive Gruppenarbeit zu gewährleisten, ist die Teilnehmerzahl auf 20 Personen begrenzt.

  • Koblenz - Rheinland-Pfalz

Diese Weiterbildung ist ein Angebot der Hochschule Darmstadt in Kooperation mit dem zfh.

Die fachliche Leitung liegt bei Herrn Arthur Trossen.

Unser Partner hält weitere Informationen für Sie bereit.

Der nächste Termin zur Fach- und Weiterbildung Mediation "Interkulturelle und internationale Mediation" steht nich nicht fest.

Der Start wird auf das Sommersemester 2021 verschoben.

Über den genauen Starttermin halten wir Sie an dieser Stelle auf dem Laufenden.

Nähere Details finden Sie hier

Wie sind Sie auf uns aufmerksam geworden?


Ja, ich möchte das oben genannte Informationsmaterial anfordern und erkläre mich mit der Zuleitung von weiteren Informationen zum Fernstudium im ZFH-Hochschulverbund einverstanden. Diese Zustimmung kann ich jederzeit schriftlich widerrufen. *
Ja, ich habe die Datenschutzerklärung zur Kenntnis genommen und stimme dieser hiermit zu. *

* = Pflichtfeld

Hier können sie die Datenschutzerklärung einsehen.