RheinAhrCampus nimmt 115 neue MBA-Fernstudierende auf

Nachfrage nach berufsbegleitender Weiterbildung größer denn je


MBA-Absovlenten am RheinAhrCampus

Neuer Rekord im MBA-Fernstudienprogramm am RheinAhrCampus: Im Vergleich zum Vorjahr haben sich ein Drittel mehr Teilnehmer für ein MBA-Fernstudium in Remagen entschieden und sich eingeschrieben. „Wir freuen uns sehr, dass das Studienangebot auf eine so große Nachfrage stößt.“ erklärt Rüdiger Falk, MBA-Studiengangleiter.

Der RheinAhrCampus in Remagen führt das MBA-Fernstudienprogramm seit zehn Jahren erfolgreich in Kooperation mit der Zentralstelle für Fernstudien an Fachhochschulen (ZFH) durch. Dabei werden die Studieninhalte und die wählbaren Vertiefungsrichtungen kontinuierlich auf die aktuellen Anforderungen der Wirtschaft angepasst. Der meist nachgefragte unter den Schwerpunkten ist Unternehmensführung/Finanzmanagement – gefolgt von Leadership und Marketing. Der Schwerpunkt Marketing wurde 2014 einem Relaunch unterzogen und steht den Studierenden zum Wintersemester erstmals in überarbeiteter Form zur Verfügung.

Wieso die Anmeldungen zum Studiengang in diesem Semester so hoch ausfallen, kann Studiengangleiter Thomas Mühlencoert nicht auf einen einzelnen Grund zurückführen: „Da spielen die verschiedensten Faktoren mit rein – von der größeren öffentlichen Aufmerksamkeit für den MBA bis hin zu den Weiterempfehlungen unserer zufriedenen Absolventen. Ein Grund, weshalb sich Interessenten für uns entscheiden, ist aber sicher auch die gute Beratungsleistung unseres MBA-Teams.“ In einem Testbericht vom Februar 2014 hat die Stiftung Warentest die Qualität der persönlichen Beratung im MBA-Fernstudienprogramm als „hoch“ bewertet (www.test.de/2014).

Die Gründe, warum Interessenten sich für eine berufsbegleitende Weiterbildung entscheiden, sind vielfältig. Mario Heiming, zum Beispiel, wollte seine „Fähigkeiten im technischen Bereich um Managementkompetenzen für die Unternehmensführung zu erweitern“. Kurz nach seinem Studienabschluss im Juli 2014 zieht er bereits eine positive Bilanz: „Ich habe die Erfahrung gemacht, dass ein berufsbegleitendes MBA-Studium in der Industrie sehr angesehen ist und wertgeschätzt wird. Nach mehrjähriger Tätigkeit als Technischer Leiter/Prokurist in einem mittelständischen Unternehmen, werde ich in wenigen Wochen eine neue große Herausforderung annehmen.“

Mario Heiming betont, wie wichtig die freiwilligen Präsenzveranstaltungen für seinen Studienerfolg waren: „Trotz meiner weiten Anfahrt (300 km) habe ich im gesamten Studium keine Präsenzveranstaltung verpasst. Es entstehen häufig sehr interessante Diskussionen zwi-schen den Dozenten und den Studierenden, die oftmals ebenfalls viel Erfahrung mitbringen. Die vielen Fallstudien in den Veranstaltungen sorgten für einen tiefgehenden Praxisbezug.“ In Bezug auf diese Präsenzveranstaltungen sieht Studiengangleiter Falk die Rekordteilnehmerzahlen auch als Herausforderung: „115 neue Studienanfänger – die müssen natürlich alle angemessen betreut werden. Nachdem wir in den vergangenen zwei Jahren unsere administrativen Strukturen gründlich überholt haben, ist das MBA-Team bestens für die administrative Betreuung der neuen Studierenden aufgestellt.“

Weitere Informationen: www.mba-fernstudienprogramm.de