Mediation und Interkulturelle Mediation

Fernstudium Mediation – integrierte Mediation – jetzt bis 31. Juli anmelden


Absolventen des Fernstudiums Mediation

Mediation gefragt - Mediatoren gesucht

Mediation ist weiter auf dem Vormarsch – die Zahl der Mediatoren steigt – Schätzungen zufolge gibt es bundesweit inzwischen ca. 17.000 Mediatoren, die Konflikte unterschiedlichster Art beilegen. Mediatoren sind in allen Branchen gefragt, denn Fragen nach Recht und Gerechtigkeit werden immer komplexer. Gute Mediatoren, die sich in verschiedene Rollen hineinversetzen können, um gemeinsam mit den Streitparteien eine Win-Win-Strategie zu entwickeln, werden gesucht.

Fernstudium Mediation - integrierte Mediation
Mit dem Fernstudium Mediation - integrierte Mediation qualifizieren sich Juristen, Coaches, Psychologen, oder beispielsweise Sozialarbeiter und Betriebswirte berufsbegleitend weiter. Die Studierenden erwerben die Fertigkeiten der Mediation. „Eine Mediation führt weg von der Konfrontation hin zur Kooperation – der Mediator unterstützt die Konfliktparteien dabei, selbst die Lösungen zu erarbeiten, die ihren Interessen am besten entsprechen“, erklärt Arthur Trossen, der das Fernstudienangebot Mediation - integrierte Mediation als ehemaliger Richter federführend konzipiert hat. Die Mediationsausbildung folgt den allgemeinen Standards. „Darüber hinaus legen wir Wert darauf, nicht nur pauschal die Mediation zu vermitteln, sondern ihre unterschiedlichsten Ausprägungen. Wichtig ist uns, dass die Mediation nicht nur mechanisch abgewickelt werden kann, sondern dass die Hintergründe, warum was wie funktioniert, offen gelegt werden“, so Trossen weiter. Die akademische Weiterbildung in Kooperation mit der Zentralstelle für Fernstudien an Fachhochschulen (ZFH) setzt auf den Ansatz des Blended Learning, einer Mischung aus Selbststudium in Kombination mit Präsenzveranstaltungen. Das Studienangebot läuft mittlerweile seit knapp 10 Jahren erfolgreich an der ZFH

Jetzt auch in internationalem Kontext: Interkulturelle Mediation
Für Interessenten an Mediation im internationalen Kontext bietet die ZFH ein Zusatz-Seminar Interkulturelle und Internationale Mediation an: Die Ausbildung ist als 2-Tages-Seminar konzipiert und findet am 25. und 26. August 2014 an der Hochschule Koblenz statt. Angesprochen sind sowohl ausgebildete Mediatoren als auch Anfänger und alle Interessierten. Kultur beeinflusst die Kommunikation mehr als wir denken. Kulturelle Unterschiede sind oft der Anlass zu Missverständnissen, die sich dann gerne – bewusst oder unbewusst – zu Konflikten ausweiten. In einer multikulturellen Gesellschaft ist die interkulturelle Kompetenz eine wichtige Bedingung für ein friedliches und konfliktfreies Zusammenleben. Das Erkennen von Missverständnissen ist in diesem Anwendungsbereich noch anspruchsvoller als bei binnenkulturellen Streitigkeiten. Dieses Seminar ist deshalb für Mediatoren besonders geeignet, die ihre Kompetenz in der Kommunikation und der Konfliktbeilegung erweitern möchten.

2-Tages-Seminar
Arthur Trossen führt das Seminar gemeinsam mit Prof. Dr. Frank Diedrich durch. Beide sind in der Bewältigung von Konflikten im internationalen Kontext sehr praxiserfahren. Sie werden die Seminarinhalte an Hand eigener Fallbeispiele und Übungen praxisnah vermitteln. Zur Vertiefung erhalten die Seminarteilnehmer ein Handbuch. Um eine intensive Gruppenarbeit zu gewährleisten, ist die Teilnehmerzahl auf 20 begrenzt.

Anmeldung zum Fernstudium Mediation – integrierte Mediation unter: www.zfh.de/zertifikat/mediation/

Anmeldung zum 2-Tages-Seminar unter:
www.zfh.de/zertifikat/interkulturelle-mediation/

Weitere Informationen unter: www.in-mediation.eu

www.in-mediation.eu/inter-mediation