Koblenzer Hochschulpreis zum Thema BCM - Business Continuity Management verliehen

Im Historischen Rathaussaal der Stadt Koblenz vergab der Förderkreis Wirtschaft und Wissenschaft in der Hochschulregion Koblenz e.V den Koblenzer Hochschulpreis an acht junge Akademikerinnen und Akademiker. Preisträgerin der ZFH war Natalja Kreuter, Absolventin des MBA-Fernstudienprogramms am RheinAhrCampus.


Hochschulpreisträgerin Natalja Kreuter mit Studengangleiter Prof. Dr. Thomas Mühlencoert (2.v.l.) und Landtagsabgeordnetem Dieter Klöckner (3.v.r.) und der ZFH Führungsriege: Prof. Dr. Ralf Haderlein (2.v.r.), Marc Bludau (li) und Dr. Margot Klinkner (re)

Preisträger 2014 der fünf Hochschulen der Region und der ZFH

Die Notwendigkeit, dass sich Unternehmen gegen Notfälle und Großschadenereignisse derart wappnen, dass die Geschäftstätigkeit auch in einem solchem Fall weitgehend aufrecht erhalten werden kann, wird auch als BCM – Business Continuity Management bezeichnet. Mit dieser Thematik hat sich die ZFH-Preisträgerin Natalja Kreuter in ihrer Master-Thesis beschäftigt. Das Forschungsziel bestand darin, den Stand des BCM in Wirtschaftsunternehmen mittels Experteninterviews und Studien zu analysieren, dabei die Erfolgsfaktoren bei der Umsetzung eines BCM-Systems herauszuarbeiten und schließlich ein praktikables Vorgehensmodell zur Implementierung eines BCM-Systems zu entwickeln.

Natalja Kreuter, die an der D.I. Mendelejew-Universität, Moskau bereits ein Master-Studium der (Chemie-)Ingenieurwissenschaften absolviert hat, lebt inzwischen seit vielen Jahren in Deutschland. Neben ihrem Beruf hat sie am RheinAhrCampus in Remagen das MBA-Fernstudienprogramm mit dem Schwerpunkt Unternehmensführung absolviert und mit einem hervorragenden Ergebnis abgeschlossen. Seit Mitte des Jahres ist sie als Projektmitarbeiterin bei der Debeka-Versicherungsgruppe im Bereich Solvency II/ Risikomanagement tätig. Das MBA-Fernstudienprogramm führt der RheinAhrCampus in Kooperation mit der Zentralstelle für Fernstudien an Fachhochschulen (ZFH) durch.

Mit der Hochschulpreisverleihung stellen die fünf Hochschulen aus Koblenz und Umgebung und die ZFH jedes Jahr aufs Neue unter Beweis, wie vielfältig die Studienangebote in der Region sind, wie gut die Hochschulen untereinander vernetzt sind und welche Spitzenleistungen von den Studierenden hervorgebracht werden. Der Förderkreis Wirtschaft und Wissenschaft prämiert die besten Abschlussarbeiten der Hochschulregion Koblenz. Den mit 20.000€ dotierten Preis stellen die Sparkasse Koblenz und die Kreissparkasse Mayen bereit.

Die ZFH stellt neben der Universität Koblenz-Landau, der Hochschule Koblenz, der WHU – Otto Beisheim School of Management, der Philosophisch-Theologischen Hochschule Vallendar (PTHV) und der Hochschule für öffentliche Verwaltung Mayen (FHöV Rheinland-Pfalz) den sechsten akademischen Bildungsträger in der Hochschulregion Koblenz dar. In diesem Jahr war die FHöV Mitausrichter der Veranstaltung, die vom Kulturamt der Stadt Koblenz unterstützt wird.