Jetzt noch bis zum 31. Januar zum Fernstudium anmelden

Zentrum für Fernstudien im Hochschulverbund – zfh verlängert Anmeldefrist für Fernstudiengänge


Berufstätige, die sich im neuen Jahr per Fernstudium berufsbegleitend weiterqualifizieren möchten, können sich noch bis zum 31. Januar bewerben: Das zfh hat die Anmeldefrist verlängert und nimmt Online-Bewerbungen unter www.zfh.de/anmeldung für viele weiterbildende Fernstudiengänge noch an.

Jetzt noch bewerben

Bewerbungen sind jetzt noch für unterschiedliche MBA-Fernstudiengänge möglich – darunter auch für das noch neue Fernstudienangebot in Kooperation mit der Hochschule Geisenheim: Management in der Weinwirtschaft (MBA). Weitere berufsbegleitende Fernstudiengänge, für die sich Interessierte jetzt noch anmelden können, sind: Innovations-Management, Intelligent Enterprise Management, Marketing-Management, Motorsport-Management, Sport-Management und Vertriebsingenieur/in an der Hochschule Kaiserslautern, das MBA-Fernstudienprogramm am RheinAhrCampus, Digital Finance, Strategie & Accounting und Logistik – Management & Consulting der HWG Ludwigshafen sowie MBA & Engineering an der THM in Gießen-Friedberg. Darüber hinaus sind Anmeldungen noch für die Masterstudiengänge Human Resource Management (Master of Arts), Elektrotechnik (Master of Science), Facility Management (Master of Science), Informatik (Master of Computer Science), Konstruktionsbionik (Master of Engineering), Logistik (Master of Science), Sicherheitsmanagement (Master of Arts), Zuverlässigkeitsingenieurwesen (Master of Engineering) und das wissenschaftliche Zertifikatsangebot Mediation und integrierte Mediation möglich. Für Bewerber ohne ersten Hochschulabschluss gelten in vielen Fällen abweichende Fristen.

 

Weiterbildung mit Flexibilität

Für Berufstätige bietet sich eine berufsbegleitende Weiterqualifizierung an. Digital Education erweist sich als geeignetes Format, für alle, die sich neben dem Job und anderen Verpflichtungen flexibel weiterbilden möchten: zeit- und ortsungebunden studieren sie während der Selbststudienphasen, die ca. 75 % des Fernstudiums ausmachen. Sie lernen wann und wo sie möchten anhand von Studienbriefen, E-Learning-Anwendungen und virtueller Lernbegleitung auf einer Lernplattform. Die übrigen 25 % des Studiums bestehen in der Regel aus fakultativen Präsenzphasen, die im Falle erneuter Kontaktbeschränkungen online durchgeführt werden. Dank der im Fernstudium bereits gut erprobten virtuellen Lehr- und Lernformate wie Online-Seminare, Videochats, Foren und Online-Coachings können die Hochschulen bei Bedarf schnell auf digitale Interaktionsmodelle „umschalten“.

Ein Fernstudium im zfh-Verbund berücksichtigt die Bedürfnisse berufstätiger Studierender – so haben sie etwa bei einer erhöhten Arbeitsbelastung die Möglichkeit, ein Urlaubssemester einzulegen und Prüfungen zu verschieben

 

Weitere Informationen unter www.zfh.de

Anmeldung unter: www.zfh.de/anmeldung