Auch ohne Abitur berufsbegleitend Studieren

ZFH informierte dazu in einem Live-Chat im Rahmen der 3. Demografiewoche Rheinland-Pfalz


"Neue Wege zum Hochschulstudium - Berufsbegleitend Studieren ohne Abitur" hieß der ZFH- Live-Chat am Freitag, den 10. November, zu dem sich alle Interessierten einloggen konnten. Prof. Dr. Ralf Haderlein, Leiter der Zentralstelle für Fernstudien an Fachhochschulen - ZFH, informierte  über die neuen Wege ins Hochschulstudium.

Größerer Interessentengruppe eröffnet sich der Weg zum Studium

Um möglichst vielen beruflich Qualifizierten den Zugang zum Hochschulstudium zu ermöglichen, hat das Land Rheinland-Pfalz die gesetzlichen Vorgaben reformiert. Die Möglichkeit, ohne Abitur berufsbegleitend zu studieren, eröffnet heute einer viel größeren Interessiertengruppe den Weg an die Hochschulen.

Demografischem Wandel mit Qualifizierung begegnen

Akademische Weiterqualifizierung ist eine der Strategien, um dem demografischen Wandel und dem damit verbundenen Fachkräftemangel zu begegnen. Berufsbegleitendes Studieren neben dem Job ist für Berufstätige besonders attraktiv, da sie weiterhin im Unternehmen bleiben, sich ohne Verdienstausfall weiterqualifizieren und das neu erworbene Wissen gleich in die Praxis umsetzen können.

 

Vom 6. bis 13. November 2017 bot die Landesregierung Rheinland-Pfalz mit der dritten landesweiten Demografiewoche allen Aktiven eine weitere Möglichkeit, der Öffentlichkeit ihre vielfältigen Maßnahmen, Projekte und Programme für eine demografiefeste Zukunft zu präsentieren. Viele Organisationen und Institutionen haben sich beteiligt und zeigen damit ihre Mitverantwortung an der Gestaltung des Demografischen Wandels.

Das komplette Programm ist unter www.demografiewoche.rlp.de zu finden.