Qualifizieren 4.0: Informatik für Quereinsteiger – berufsbegleitend vom Zertifikat bis zum Master

Prof. Dr. Andreas Künkler von der Hochschule Trier präsentiert Fernstudium Informatik auf der IT2KO


Prof. Dr. Andreas Künkler von der Hochschule Trier

In digital vernetzten Arbeitswelten des 4.0 Zeitalters kommt anwendungsorientierter IT-Weiterbildung eine Schlüsselrolle zu: Auf der ersten IT & Wirtschaftsmesse IT2KO in Koblenz stellte Prof. Dr. Andreas Künkler von der Hochschule Trier die Besonderheiten des berufsbegleitenden Fernstudiums Informatik näher vor. Künkler, amtierender Vizepräsident für Studium und Lehre der Hochschule Trier, stand auf der IT2KO in seiner Rolle als Studiengangsleiter des Fernstudiums Informatik allen Studieninteressierten Rede und Antwort.

Die Messe IT2KO versteht sich als Konferenz und Netzwerkplattform für digitale Lösungen der Arbeitswelt 4.0. Aktuelles IT-Wissen und qualifizierte Fachkräfte im IT-Bereich bilden in diesem Zusammenhang wichtige Erfolgsfaktoren. Das berufsbegleitende Fernstudium Informatik, welches die Hochschule Trier in Kooperation mit der Zentralstelle für Fernstudien an Fachhochschulen (ZFH) seit vielen Jahren erfolgreich durchführt, bietet die exakte Antwort auf diese Herausforderungen.

Der Fernstudiengang richtet sich an Quereinsteiger in die Informatik, d.h. an Personen, die in ihrem Berufsalltag mit Informatik befasst sind und zu ihrem Praxiswissen die notwendigen theoretischen Grundlagen erwerben möchten. Das Fernstudium ist in verschiedenen Studienvarianten studierbar: als Zertifikatsstudium in Form ausgewählter Module zur Weiterbildung in einzelnen Bereichen der Informatik oder als Gesamtstudium mit dem international anerkannten Abschluss Master of Computer Science. Die Studienvarianten haben den Vorteil, dass die Studieninhalte frei kombiniert werden können: Die Studierenden starten beispielsweise mit einem Modul und entscheiden am Ende des Semesters, ob und mit welcher Lehreinheit sie weiterstudieren möchten. Ein entscheidender Vorteil des modularen Angebotes: Jede Lehreinheit schließt als solche mit einem Hochschulzertifikat ab, für eine Kombination mehrerer Module wird ein Gesamtzertifikat verliehen. Flexibilität besteht dabei nicht nur in der Zusammenstellung der Studieninhalte, sondern auch im nahezu zeit- und ortsunabhängigen Studieren.

Als Zugangsvoraussetzung zum Masterfernstudium gilt ein Erststudium in einem informatikfernen Studiengang und eine einjährige Berufserfahrung nach dem Erststudium.  Beruflich Qualifizierte ohne Erststudium und ohne Abitur können unter bestimmten Voraussetzungen und nach Ablegung einer Eignungsprüfung ebenfalls ins Masterfern­studium einsteigen. Für die Aufnahme ins Zertifikatsfernstudium sind Vorkenntnisse im Bereich Datenverarbeitung erforderlich.

Zu den Studieninhalten zählen beispielsweise die neuen Module  ‚Informatik in Produktion und Materialwirtschaft‘ und ‚Android-Programmierung‘. Aktuelle Themen wie z.B. Datenbanken, Programmierung, Software Engineering und Projektmanagement sind weitere Module des praxisorientierten Fernstudiengangs. Das Fernstudium ist akkreditiert, der Masterabschluss berechtigt zur Promotion und eröffnet bei öffentlichen Arbeitgebern den Zugang zum höheren Dienst.

Die ZFH nahm als neues Mitglied des Bundesverbandes mittelständische Wirtschaft (BVMW) an der IT2KO teil. Die Hochschule Trier nutzte als Partnerhochschule der ZFH die Gelegenheit, das Fernstudium Informatik näher vorzustellen.

Details zum Fernstudium Informatik: www.fernstudium.hochschule-trier.de und www.zfh.de/master/informatik/

Informationen zur IT2KO unter: it2ko.de