Koblenzer Hochschulpreis 2015

Absolventin des Fernstudiengangs Pädagogik der Frühen Kindheit wird als Preisträgerin der ZFH geehrt


Preisträgerinnen und Preisträger 2015

ZFH Preisträgerin, Eva Bernhardt mit Prof. Dr. Armin Schneider, Hochschule Koblenz (li) und Prof. Dr. Ralf Haderlein, Leiter der ZFH (re)

Sparkassendirektor Matthias Nester übergibt der ZFH-Preisträgerin ihre Urkunde

"Nur eine gelungene frühkindliche Bildung sorgt für selbstständige und gemeinschaftsfähige Kinder, später verantwortungsvolle Jugendliche und schließlich demokratische und solidarisch gesinnte und handelnde Bürger“, betonte Prof. Dr. Armin Schneider von der Hochschule Koblenz im Rahmen der Koblenzer Hochschulpreisverleihung 2015. Professor Schneider betreute die prämierte Bachelor Arbeit von Eva Bernhardt, die als Preisträgerin der Zentralstelle für Fernstudien an Fachhochschulen (ZFH) nominiert war. Sie absolvierte das Fernstudium Pädagogik der Frühen Kindheit, das die Hochschule Koblenz in Kooperation mit der ZFH durchführt. Eva Bernhardt befasste sich in ihrer Bachelor-Thesis mit der Kompetenzentwicklung der Erzieher-Kind-Interaktion. Sie kam zu dem Ergebnis, dass diese entscheidenden Interaktionsprozesse zwischen Kind und Erwachsenem zum einen eine gute Ausbildungsqualität der Erzieherinnen voraussetzen und darüber hinaus eine Verbesserung des Betreuungsschlüssels in Kitas erfordern. „Der hohe Wert der Arbeit von Behrendt liegt in der empirischen Fragebogenerhebung und den daraus resultierenden Empfehlungen zu einer besseren Ausbildung der Schlüsselpersonen in Kindertageseinrichtungen“, so Prof. Schneider. Eva Bernhardt arbeitet in der Gruppen-Leitung einer internationalen Kindertagesstätte, derzeit ist sie in Elternzeit.

Mit der Koblenzer Hochschulpreisverleihung stellt der Förderkreis Wirtschaft und Wissenschaft jedes Jahr aufs Neue die Qualität und Vielfalt der Studienangebote in der Region unter Beweis. Prämiert werden die besten Abschlussarbeiten der Hochschulregion Koblenz. Die Preisträgerinnen und Preisträger kommen von der Universität Koblenz-Landau, der WHU – Otto Beisheim School of Management, der Hochschule Koblenz, der Philosophisch-Theologischen Hochschule Vallendar (PTHV), der Hochschule für öffentliche Verwaltung Rheinland-Pfalz (HöV) und der Zentralstelle für Fernstudien an Fachhochschulen (ZFH). Die Veranstaltung zeigt auf diese Weise, welche Spitzenleistungen an den Hochschulen und hochschulnahen Einrichtungen in Koblenz und Umgebung erzielt werden. Den mit 20.000€ dotierten Preis stellen die Sparkasse Koblenz und die Kreissparkasse Mayen bereit.

Vor der feierlichen Preisverleihung hörten alle Anwesenden den hochaktuellen Festvortrag zum Thema „Bürgergesellschaft – Wege und Irrwege der Modernisierung von Demokratie“. Prof. em. Dr. Ulrich Sarcinelli vom Institut für Sozialwissenschaften/Politikwissenschaft der Universität Koblenz-Landau hob die hohe Bedeutung der offenen Gesellschaft, die eine Beteiligung freier und gleicher Bürger zulasse, hervor; einer Gesellschaft, die fehlerfreundlich, korrekturfähig, immer wieder korrekturbedürftig und damit freiheitlich sei – wie auch die Wissenschaft.

Insgesamt stellten neun junge Akademikerinnen und Akademiker aus der Hochschulregion Koblenz ihre Arbeiten vor. Unterstützt vom Kulturamt der Stadt Koblenz oblag in diesem Jahr der Universität Koblenz-Landau die Ausrichtung der Veranstaltung.