Das Wichtigste in aller Kürze

Sie möchten studieren und haben weder Abitur, noch Fachhochschulreife oder fachgebundene Hochschulreife? Dann benötigen Sie für ein Studium in Rheinland-Pfalz:

1a. eine abgeschlossene Berufsausbildung; Sie müssen die Ausbildung mit "gutem Erfolg" beendet haben, d.h. die Gesamtdurchschnittsnote aus dem Berufsschulabgangszeugnis und der Berufsprüfung darf max. 2,5 sein oder besser.

1b. eine mindestens zweijährige Berufstätigkeit im Anschluss an die Ausbildung; die Tätigkeit muss mindestens den Umfang einer ortsüblichen halben Stelle umfasst haben und es werden auch "Ersatzzeiten" (wie z.B. Kindererziehung) berücksichtigt.

Für ein Studium an einer Fach-/Hochschule bekommen Sie damit eine unmittelbare Hochschulzugangsberechtigung; Ihre Ausbildung und die berufliche Tätigkeit müssen in keinem fachlichen Zusammenhang mit dem gewählten Studium stehen.

Für ein Studium an einer Universität erhalten Sie eine unmittelbare fachgebundene Zugangsberechtigung, d.h. Ausbildung und Tätigkeit müssen in einem Zusammenhang mit dem gewählten Studium stehen.

2. Oder Sie haben einen Meisterabschluss oder eine als vergleichbar zu betrachtende Fort- und Weiterbildungsprüfung auf der Grundlage des Berufsbildungsgesetzes oder der Handwerksverordnung absolviert, den staatlich geprüften Abschluss einer Fachschule erworben oder einen Lehrgang besucht, der mindestens 400 Ausbildungsstunden umfasst hat und für den Sie einen ersten Berufsabschluss nachweisen mussten. Damit erhalten Sie einen unmittelbaren Hochschulzugang für Fach-/Hochschulen und Universitäten.

Regelungen in anderen Bundesländern

Auch in den anderen Bundesländern kann man ohne Abitur studieren, jedoch unterscheiden sich die gesetzlichen Bestimmungen von Land zu Land etwas, vor allem bei Studieninteressierten, die aufgrund einer Berufsausbildung ein Studium aufnehmen wollen. Für Personen mit Meisterabschluss oder einem vergleichbaren Abschluss ist eine Hochschulzulassung bundesweit recht einheitlich und relativ einfach zu erlangen.

Informationen zum Hochschulzugang für beruflich Qualifizierte in anderen Bundesländern finden Sie weiter unten.

Studieren ohne Abitur im Verbund der ZFH

Für die Bachelor-Fernstudiengänge, die im Verbund der ZFH angeboten werden, können Sie mit einer Berufsausbildung und/oder einem Fort- und Weiterbildungsabschluss zugelassen werden. Bitte beachten Sie, dass manche Studienangebote aber eine spezielle Berufsausbildung und teilweise auch eine mehrjährige, fachbezogene Berufserfahrung voraussetzen, wenn sich diese Angebote ausschließlich an bestimmte Berufsgruppen richten.

Sie haben noch Fragen?

Dann helfen wir Ihnen gerne weiter! Bitte schreiben Sie uns unter beratung@zfh.de oder rufen Sie uns an unter +49 261 9153-0.

Wir beraten Sie gerne



 +49 261 91538-0
 +49 261 91538-23
 

Aktuelles

Am Freitag, den 10.11.17 von 15 - 16 Uhr beantwortet Prof. Dr. Haderlein, Leiter der ZFH,  Ihre Fragen live per Chat. Weitere Infos und Anmeldung hier: Live Chat