Tobias Rasch zum MBA-Fernstudienprogramm am RheinAhrCampus

Ich bin sehr glücklich, dass ich die Gelegenheit bekommen habe, auch ohne Abitur studieren zu können.

"Ich habe eine Ausbildung als Energieelektroniker absolviert und mich nach ein paar Jahren Berufserfahrung dazu entschlossen, mich
zum staatlichen geprüften Elektrotechniker in 2 Jahren Vollzeit fortzubilden. Danach habe ich mir bezüglich Fort- und Weiterbildung eine achtjährige Pause gegönnt,  um 2005 bei der IHK Koblenz die Abendschule zum geprüften technischen Betriebswirt zu besuchen. Ein Kommilitone und ich waren zum Ende dieser Ausbildung hin, immer noch motiviert genug, um das "Projekt" MBA zu starten. Unsere Motivation war, einen akademischen Grad zu erreichen und im Gegensatz zu der Ausbildung des technischen Betriebswirts, einen international anerkannten Titel zu erwerben. Natürlich war auch die Aussicht auf einen beruflichen Aufstieg ein Grund für die Entscheidung. Leider gab und gibt es seitens meines Arbeitgebers keine Unterstützung für beide Fortbildungsmaßnahmen, sodass ich sämtliche Kosten selbst tragen muss. Ein Fernstudium ist natürlich nicht nur eine Herausforderung für einen persönlich sondern auch für das private Umfeld. Freunde, Hobbys und nicht zuletzt die Familie müssen zurückstecken. In meinem persönlich Fall kann ich mich nur bei meiner Familie bedanken die nun mit der IHK-Maßnahme zusammen 3,5 Jahre Fernstudium und Abendschule "erträgt", mich unterstützt und motiviert. Zu den Prüfungen hin wird es in aller Regel sehr stressig und man muss einiges an Freizeit opfern. In meinen Augen ist das MBA-Fernstudium am RheinAhrCampus mit etwas Einsatz zu schaffen und man sollte stetig am Ball bleiben.
Das fehlende Abitur macht sich eventuell im Bereich der Mathematik bemerkbar, ansonsten sind Lebenserfahrung, eventuelle Berufsausbildung und Motivation ausschlaggebend für das Erreichen des Ziels. Das Studium erweitert natürlich das Blickfeld auch im täglich Arbeitsleben und es macht viele Dinge verständlicher. Auch erkennt man, daß sogenannte Top Manager auch nur mit Wasser kochen. Ich habe meine Entscheidung für dieses Studium bis jetzt nicht bereut und bin froh, diesen Schritt gegangen zu sein. Natürlich hoffe ich auch, dass sich das Studium hinsichtlich meines beruflichen Werdegangs auszahlt."