Interview zum Fernstudium Informatik an der FH Trier

Kerstin Münz im Gespräch mit der Zfh:

Wie sind Sie auf das berufsbegleitende Fernstudium Informatik aufmerksam geworden?
Das Interesse für Informatik war da – aber nochmal aus dem Berufsleben zurück ins Präsenzstudium? Kaum vorstellbar... Ein Bekannter hat mich auf die Möglichkeit eines Fernstudiums aufmerksam gemacht. Was waren die Gründe, die Sie dazu veranlasst haben, das Fernstudium Informatik an der FH Trier zu absolvieren? Die Lehrinhalte haben mich überzeugt. Viel wichtiger war mir jedoch die Gewissheit, trotz und gerade wegen des Fernstudiums Ansprechpartner und Betreuende für die Module zu haben. Schon mit dem ersten Beratungsgespräch hatte ich das Gefühl, hier in guten Händen zu sein. Wie kommen  Sie mit der Mehrfachbelastung Beruf, Studium, Privatleben klar? Ich hätte nie gedacht, dass man so „entspannt“ studieren kann! Die Lernunterlagen sind perfekt vorbereitet und sehr durchdacht - wenn man sich konsequent jeden Tag etwas Zeit für das Studium nimmt, dann kommt das Privatleben nicht zu kurz. Welchen zeitlichen Aufwand haben Sie etwa pro Woche? Ich habe mich für zwei Module pro Semester entschieden, trotz meiner ganztägigen Berufstätigkeit. Auch das ist zu schaffen – der Zeitaufwand liegt dann allerdings zwischen 10-15 Std. pro Woche. Helfen Ihnen die Präsenzveranstaltungen die im Selbststudium erworbenen Kenntnisse zu vertiefen und offene Fragen zu klären? Die Präsenztage – auch während des laufenden Semesters - sind unbedingt zu empfehlen, um das Wissen zu festigen. Sie stellen eine ideale Prüfungsvorbereitung dar.
Können Sie bereits während des Studiums einen Wissenstransfer zu Ihrer beruflichen Tätigkeit herstellen, gibt es Beispiele? Mehr als das. Derzeit wechsle ich von meiner bisherigen Tätigkeit als Ingenieurin bereits nach dem dritten Semester (5 Module) in die IT-Branche, wo ich als studentische Mitarbeiterin in die Anwendungsentwicklung einsteigen kann. Wie ist der Kontakt zu Kommilitonen und auch zu den Dozenten? Sind Sie mit der Betreuung durch die FH Trier, bzw. die ZFH zufrieden? Was könnte verbessert werden? Obwohl man „zu Hause“ studiert, ist der Kontakt zu den Mitstreitern sehr gut. Die Betreuung seitens der FH Trier – vom Sekretariat bis zu den Dozenten – ist immer unverzüglich, persönlich und ausführlich- ein echtes Aushängeschild für die FH Trier. Wie ist die Einstellung/Reaktion Ihres Arbeitgebers auf das Fernstudium? Werden Sie auf eine Weise vom Arbeitgeber unterstützt? Erwarten Sie durch das Fernstudium eine berufliche Verbesserung? Das Informatikstudium bedeutet für mich eine berufliche Neuorientierung, die auf privatem Interesse beruht und deshalb meinen bisherigen Arbeitgeber nicht berührt hat. Mein neuer Arbeitgeber im IT-Bereich unterstützt das Studium natürlich wo es nur geht. Sicherlich hatten Sie bestimmte Erwartungen als Sie das Fernstudium begonnen haben. Welche waren das und haben sich diese bis jetzt erfüllt? Ich habe gehofft, einen nachvollziehbaren Einstieg in das Thema Informatik und vor allem in die Anwendungsentwicklung zu finden, da ich aus meinem Berufsleben keinerlei Kenntnisse in das Studium mitgebracht habe. Dies ist sehr gut gelungen, auch wenn es noch viel zu lernen gibt. Welchen Rat würden Sie Interessenten gerne geben, die sich für das Fernstudium Informatik  interessieren? Informieren Sie sich unbedingt persönlich! Denn einige Module eignen sich besser als andere für den ersten Einstieg in die Welt der Informatik und die FH Trier berät Sie aufgrund Ihrer schon vorhandenen Kenntnisse.  Sie bestimmen Ihr Lerntempo- überlegen Sie vor Studienbeginn, wieviel Zeit Sie hierfür erübrigen können, dann ist das Lernpensum auch kein Problem. Stellen Sie Kontakte zu Mitstudierenden her - denn ein persönlicher Austausch kann manchmal sehr hilfreich sein! Fragen zu Ihrer Person Welchen Abschluss hatten Sie, als Sie sich für das Fernstudium Informatik angemeldet haben? Dipl.-Ing. (FH) Architektur und Master of Arts Stadtplanung Wie viele Jahre Berufserfahrung hatten Sie zu diesem Zeitpunkt und in welcher Branche? 4 Jahre als Architektin und Stadtplanerin. Was machen Sie in Ihrer Freizeit gerne? Sport! Denn man sitzt schon sehr viel am Schreibtisch... oder auch einfach mal entspannen – mit einem guten Buch. Gibt es einen Traum, den Sie sich irgendwann erfüllen möchten? Freiberuflich als IT-Consultant zu arbeiten und so verschiedene Unternehmen und Projekte mit den unterschiedlichen Anforderungen kennen zu lernen. Gibt es sonst noch etwas, was Sie uns sagen möchten? Das Fernstudium ist - nicht zuletzt wegen der persönlichen Betreuung – vor allem für Menschen attraktiv, die nicht allzu weit von Trier entfernt wohnen. Gerade Mitstudenten aus Berlin, Hamburg, München nehmen deshalb an Präsenztagen selten teil.
Video-Tutorials könnten hier ggf. unterstützend sein und so die Attraktivität des Fernstudiums erhöhen.