Hans-Jürgen Grutzeck, Absolvent des Fernstudiums Vertriebsingenieur/in MBA an der HS Kaiserslautern, Campus Zweibrücken

Herr Grutzeck, Sie haben den Fernstudiengang Vertriebsingenieur/in (MBA) an der Hochschule Kaiserslautern, Campus Zweibrücken erfolgreich absolviert - erzählen Sie uns von Ihrem Einstieg ins Studium als beruflich Qualifizierter. Mit der allgemeinen Hochschulreife an einem Technischen Gymnasium in Baden-Württemberg erfüllte ich die schulische Voraussetzung. Im Anschluss an die Ausbildung zum Industrieelektroniker absolvierte ich eine 4-jährige nebenberufliche Qualifikation zum staatlich geprüften Elektrotechniker. Nach einigen Jahren Tätigkeit als Labortechniker in der Entwicklung wechselte ich in den Verkauf als Vertriebstechniker. Durch diese Weiterbildungen und meine Berufserfahrung erfüllte ich die Voraussetzungen an einem Vorkurs teilnehemn zu können - mit dem erfolgreichen Abschluss des Vorkurses erhielt ich die direkte Zulassung zum berufsbegleitenden Fernstudium MBA Vertriebsingenieur/in. Der Weiterbildungsmarkt und das Angebot an Fernstudiengängen ist groß, aus welchen Gründen haben Sie sich gerade für diesen Studiengang entschieden? Für mich persönlich war der Studiengang MBA Vertriebsingenieur passend, weil ich in diesem Beruf bereits über eine jahrelange berufliche Erfahrung verfügte. Außerdem war der überschaubare Zeitraum von 2,5 bis 3 Jahren Studiendauer und die akzeptable Fahrtzeit von zwei Stunden zwischen meinem Wohnort und Zweibrücken mit ausschlaggebend. Weiterhin war interessant für mich, dass das Bundesland Rheinland-Pfalz Berufstätigen die Zugangsmöglichkeit ohne einen ersten Hochschulabschluss ermöglicht. Gerade wer neben seinem Beruf noch zusätzlich studiert, verfügt über alle notwendigen Eigenschaften, auf die die Personalverantwortlichen in den Unternehmen achten und die für den High-Tech-Standort Deutschland so wichtig sind. Ich danke den Entscheidungsträgern der Landesregierung in Rheinland-Pfalz und den Verantwortlichen und Initiatoren der Hochschule Kaiserslautern für ihren Mut, Berufstätigen ohne ersten Hochschulabschluss diese Möglichkeit zu einer akademischen Ausbildung zu bieten. Wie kam es zu Ihrem Entschluss,  neben Ihrem Beruf ein Fernstudium zu absolvieren? Einerseits hatte ich schon länger den persönlichen Wunsch nach einem Hochschulabschluss und andererseits wollte ich meiner eher technischen Ausbildung eine fundierte betriebswirtschaftliche Qualifikation hinzufügen, um auf berufliche Herausforderungen besser vorbereitet zu sein und zukünftige berufliche Chancen besser nutzen zu können. Wie beschreiben Sie die berufliche Situation vor Beginn Ihres MBA-Fernstudiums?
Ich hatte bereits meine aktuelle Position im technischen Vertrieb mit Kundenverantwortung inne. Wie empfanden Sie die Betreuung und Unterstützung durch die Hochschule (die Lehrenden und die StudiengangskoordinatorInnen) und durch das zfh? Hier kann ich nur positives berichten. Ich hatte stets das Gefühl, mich jederzeit mit meinen Fragen und Anliegen an die zuständigen Personen wenden zu können. Vor allem Frau Welsch und Frau Fremgen von ed-Media hatten immer ein offenes Ohr für uns Studenten. Natürlich muss man sich auch um einige Informationen und Termine selbst kümmern. Jedoch habe ich auch den Eindruck gewonnen, dass es den Verantwortlichen bewusst ist, dass wir Fernstudenten „nebenher“ auch eine fordernde Vollzeittätigkeit haben. Haben Sie von Ihrem Fernstudium profitiert  (beruflich oder auch privat), wenn ja, in welcher Weise? Beruflich konnte ich meine Kenntnisse im Bereich Betriebswirtschaft vertiefen und fühle mich daher noch besser für die Zukunft vorbereitet. Privat habe ich mir mit dem Abschluss einen über Jahre vorhandenen Wunsch erfüllt. Welchen Tipp können Sie als „alter Hase“ neuen Fernstudieninteressierten geben? Man sollte das Fernstudium nicht unterschätzen und geschenkt bekommt man, wie überall im Leben, auch hier nichts. Jedoch ist es mit Neugier, Fleiß, Ausdauer und einem strukturierten und effizienten Zeitmanagement gut zu schaffen. Hans-Jürgen Grutzek hat einige Statements zu seinem Fernstudium abgegeben: Das Fernstudium hat mir Spaß gemacht, weil…
… mich das Fach interessiert hat und ich den mir bis dahin unbekannten Hochschulbetrieb und viele interessante Menschen kennengelernt habe. Die Selbststudienphasen im Wechsel mit Präsenzveranstaltungen am Wochenende halte ich für sinnvoll, weil… … man so Beruf, Familie und Studium gut in den Griff bekommt. Außerdem hält man durch die Präsenzveranstaltungen den persönlichen Kontakt zur Hochschule und den Kommilitonen. Das Fernstudium neben Job und anderen privaten Verpflichtungen ist mir gelungen, weil… … ich meine Ressourcen in dieser Zeit entsprechend strukturiert habe und meine Frau immer hinter mir stand. Das Fernstudium hat sich positiv ausgewirkt, weil... … ich mir selbst bewiesen habe, dass ich das Ziel MBA erreichen kann. Was ich sonst noch gerne sagen möchte: Behalte das Ziel im Auge. Es gibt Phasen der Euphorie und schwierige Phasen – aber das Durchhalten lohnt sich.