Was ist typisch an einem Fernstudium?

Im Gegensatz zu einem Vollzeitstudium (Präsenzstudium) ermöglicht zeit- und ortsunabhängiges Fernstudieren eine flexible Gestaltung von Lerntempo und Lernverhalten und stellt somit gerade für Berufstätige eine ideale Weiterbildungsform dar. In den Selbststudienphasen wird selbstständig mit Studienbriefen und Lernsoftware gearbeitet. Somit können die Studien- und Lernzeiten flexibel den individuellen Arbeitszeiten und persönlichen Bedingungen angepasst werden. Ergänzend gibt es an den Hochschulen Präsenzphasen, die im besonderen Maße der Vertiefung und Anwendung des neu erworbenen Wissens dienen.

Was bedeuten die neuen Abschlüsse Bachelor und Master?

Bachelor-Studiengänge sind grundständig und vermitteln einen ersten berufsqualifizierenden, akademischen Abschluss. Grundsätzlich verleihen Bachelorabschlüsse dieselben Berechtigungen wie Diplomabschlüsse an Fachhochschulen. Durch verwendeten Zusätze wie Bachelor of Arts (B.A.), Bachelor of Science (B.Sc.), Bachelor of Engineering (B.Eng.) und Bachelor of Laws (LL.B.) wird die Ausrichtung dieses ersten Abschlusses verdeutlicht. Während des Studiums werden grundlegende fachliche und methodische Kompetenzen sowie ein Überblick über die Zusammenhänge der gewählten Studienrichtung erworben. Damit soll das Erststudium praxisorientierter und stärker international ausgerichtet sein.

Mit dem erfolgreichen Abschluss eines Bachelor-Studiengangs besteht auch die Möglichkeit, in einem konsekutiven oder fachübergreifenden Master-Programm weiter zu studieren. Master-Studiengänge können als Konsekutivstudiengänge angeboten werden, d.h. sie schließen zeitlich und inhaltlich unmittelbar an einen Bachelor-Studiengang an. Analog zu den Bachelor-Abschlüssen werden auch bei den konsekutiven Master-Abschlüssen Zusätze verwendet, die die Ausrichtung des Studiums beschreiben: Master of Arts (M.A.), Master of Science (M. Sc.), Master of Engineering (M.Eng.) und Master of Laws (LL.M.)

Nicht-konsekutive Masterstudiengänge dienen dem Zweck, die Studierenden in einem Fach weiterzubilden, das sie in ihren vorangegangenen Studien noch nicht vertieft belegt haben. Sie schließen an ein beliebiges, abgeschlossenes Studium an und setzen erste Berufspraxis voraus. Auch beim weiterbildenden Master-Abschluss gibt es unterschiedliche Ausrichtungen wie beispielsweise Master of Business Administration (MBA), Master of Business and Engineering (MBE) oder Master of Business Marketing (MBM).

Gibt es Qualitätskriterien der neuen Studiengänge, auf die ich bei meiner Studienwahl achten sollte?

Im Rahmen des Bologna-Prozesses wurden im großen Umfang Studiengänge eingerichtet, die zu den Abschlüssen Bachelor und Master führen. In Deutschland wurde zum Zweck der Qualitätsprüfung von Studienangeboten am 8. Dezember 1998 der Akkreditierungsrat eingerichtet. Seine Aufgabe besteht darin, Agenturen zu begutachten, die ihrerseits wiederum diese neuen Studiengänge akkreditieren. Die Agenturen, wie die von ihnen akkreditierten Studiengänge, tragen im Falle einer erfolgreichen Begutachtung das Qualitätssiegel des Akkreditierungsrates und können somit im europaweiten Vergleich bestehen.

Muss ich für ein weiterbildendes Fernstudium einen ersten Hochschulabschluss vorweisen?

In der Regel ist für ein weiterbildendes Fernstudium, das mit einem staatlich anerkannten Mastertitel abschließt, ein erster Hochschulabschluss notwendig. Es gibt allerdings bei einigen Fernstudiengängen die Möglichkeit für besonders qualifizierte Berufstätige, über eine Eignungsprüfung ein Studium zu beginnen. Ein Zertifikatsstudium, das mit einem Hochschulzertifikat abschließt, kann meist ohne ersten Hochschulabschluss absolviert werden.

Kann ich ohne Hochschulzugangsberechtigung studieren?

Formal ist das kein Problem: In allen 16 Bundesländern ist der Zugang zur Hochschule auch auf dem so genannten „dritten Bildungsweg“ möglich. Die gesetzlichen Regelungen dazu sind je nach Bundesland verschieden. Erforderlich sind grundsätzlich der Abschluss einer staatlich anerkannten Berufsausbildung und zwei bis fünf Jahre Berufserfahrung. Unterschiede gibt es in der verlangten Dauer der Berufserfahrung, der Zulassungspraxis der einzelnen Hochschulen und der Studiengänge. Dies gilt aber nur für grundständige Studiengänge.

Eine Synoptische Darstellung der landesspezifischen Regelungen finden Sie auf den Seiten der Kultusministerkonferenz (KMK).

Was ist ein grundständiger, ein konsekutiver bzw. weiterbildender Fernstudiengang?

Grundständige Studiengänge führen zu einem ersten akademischen Grad, den Studierende an Hochschulen als Abschluss einer wissenschaftlichen Ausbildung erlangen können. Der Bachelor ist dabei als erster „berufsbefähigender“ Abschluss eine notwendige Qualifikation, um zum Masterstudiengang zugelassen zu werden.

Als konsekutiver Studiengang wird das Studienprogramm bezeichnet, das aus einem Bachelor-Studiengang und einem darauf aufbauenden und sowohl zeitlich als auch inhaltlich unmittelbar anschließendem Master-Studiengang besteht.

Weiterbildende Studiengänge, wie ein „Zweitstudiengang“ oder weiterbildendes „Aufbaustudium“, bauen zwar auf einem ersten abgeschlossenen Hochschulstudium auf, sind aber nicht in einem konsekutiven Modell eingebunden und setzen im Gegensatz zum konsekutiven Masterstudium erste einschlägige Berufspraxis nach dem Hochschulabschluss voraus.

Wie bekomme ich Informationsmaterial zu den Fernstudienangeboten des zfh?

Einen kurzen Überblick über das Angebot des zfh bietet unsere Homepage unter Studienfinder.
Kostenloses Informationsmaterial zu den einzelnen Fernstudienangeboten des zfh können Sie unter Infomaterial anfordern.

Wo kann ich mich über weitere Fernstudienangebote informieren?

Wir stellen auf unserer Homepage unter Beratung weitere Informationen zu Fernstudienangeboten bereit.

Können auch Menschen mit Behinderung ein Fernstudium bei dem zfh belegen?

Menschen mit Behinderungen, die die Zugangsvoraussetzung erfüllen, können zum Fernstudium bei dem zfh zugelassen werden.